2. Schritt - Die climate couching Systematik


Vielleicht sind Sie nun etwas von den vielen Zahlen aus dem 1. Schritt überwältigt. Doch dieses Zahlengewirr ist beherrschbar - beispielsweise mit der climate couching Systematik.

Wie Sie im 1. Schritt festgestellt haben, hängen viele Emissionen von Ihrem Lebensstil ab, sprich von den von Ihnen geschaffenen Rahmenbedingungen, sprich Ihrer Infrastruktur, sowie ihren Verhaltensweisen ab. Ohne diesen zu kennen, kann Ihnen climate couching eine Systematik an die Hand geben, mit der Sie schnell Maßnahmen finden, um dort anzufangen, wo Sie mit wenig Aufwand schnell große Schritte im Klimaschutz erzielen.

Die climate couching Systematik

Die climate couching Systematik hilft Ihnen, den Überblick, über die im ersten Schritt generierten Daten zu vertiefen und die richtigen Veränderungen für sich selbst zu finden. Ziel ist es, dem zwei Tonnen Ziel, sprich zwei Tonnen CO2 pro Jahr und Person, möglichst Nahe zu kommen.

Die Systematik unterscheidet zwei große Handlungsfelder bzw. Themenpakete:
climate couching BASIC
climate couching DELUXE
(siehe linke Menuleiste).

Das climate couching BASIC Paket unterstützt Sie, Ihre Infrastuktur zu durchleuchten und herauszufinden, wo Sie Emissionen freisetzten ohne viel davon zu haben, weil Alternativen leicht verfügbar sind. Auf diese Weise können sie einfach die Grundlagen für einen Lebenstil schaffen, der verantwortungsvoll mit Treibhausemissionen umgeht. Sie werden überrascht sein, wie wenig sich dieser von Ihrem bisherigen unterscheidet. Denn viele Veränderungen im BASIC Bereich bedürfen nur einer Entscheidung und sparen auf Jahre Emissionen, ohne beispielsweise ihre Bequemlichkeit zu beeinflussen (z.B. Strom). Den hier geht es um Rahmenentscheidungen, die Sie meist vor Jahren gefällt und dann nie wieder unter Klimaaspekten überdacht haben.

Im climate couching DELUXE Paket können Sie Ihre Verhaltensmuster untersuchen.

Um Verhalten zu verändern ist es für viele Menschen hilfreich, Unterstützung von Gleichgesinnten zu bekommen, wie im Sport- oder Musikverein etc. Deshalb lohnt es sich, sich diese Unterstützung zu organisieren, beispielsweise im Freundes- und Bekanntenkreis. Mehr Tipps hierzu finden Sie im 3. Schritt.

Die Entscheidungen im DELUXE Bereich verursachen meist im Einzelnen nicht so viele Emissionen wie im BASIC Bereich. Dafür fallen sie fast täglich an. Und in dieser Häufigkeit machen sie sich in Ihrer Jahresemissionebilanz durchaus bemerktbar. Der Vorteil, im DELUXE Bereich auf Klimaschutz zu setzen, liegt auf der Hand - klimafreundlichen Entscheidungen sind gesünder, machen mehr Spaß. Allerdings erfordern sie meist etwas mehr Zeit, die es sich zu organisiern gilt.

Die Themenfelder zu beiden Paketen finden Sie auf der rechten Menuleiste.


Sie wissen noch nicht, wie Sie anfangen sollen, dann geht es weiter mit dem 3. Schritt.