Strom

Um die Emissionen Ihres Stromverbrauchs effizient zu senken, können Sie einfach einen Anbieter wählen, der Strom klimaverträglich mit erneuerbaren Energien herstellt. Erst im zweiten Schritt ist es sinnvoll, sich mit der Verbrauchsmenge zu befassen.

Ein Rechenbeispiel verdeutlicht die Zusammenhänge: Wir verbrauchen im Jahr pro Haushalt im Schnitt 1700 kWh Energie (Pendos CO2-Zähler). Wird diese mit dem deutschen Strom-Mix gedeckt, heißt das, Ihre Elektrogeräte verursachen über 1 Tonne CO2. Wählen Sie hingegen einen Ökostromtarif, reduzieren sich die Emissionen auf durchschnittlich 68 Kilogramm CO2 (Pendos CO2-Zähler). In keinem anderen Bereich ist eine Einsparung von dieser Größenordnung so einfach umzusetzen.

zum Rechenbeispiel

Menschen, die Bedenken haben, sich mit einem Ökostromanbieter einzulassen, können beruhigt sein.

Stiftung Warentest hat in ihrem Test "Umwelt-Energie" im September 2009 herausgefunden, dass 98 Prozent der Ökostromkunden von "Greenpeace Energy" und "Lichtblick" mit ihren Anbietern "zufrieden" oder sogar "sehr zufrieden" waren. Unmittelbar dahinter lagen die "Elektrizitätswerke Schönau" und "Naturstrom". In die Bewertung ist, neben dem Preis, auch die Richtigkeit der Verbrauchsendabrechnung eingeflossen.

Dieser Test macht deutlich, dass reine Ökostromkunden die zufriedenste Kundengruppe unter den Befragten darstellten. Deutlich unglücklicher mit ihrem Anbieter waren hingegen Kunden der konventionellen Anbieter "Eon" oder "Flexstrom".

Sparfüchsen wird der Wechsel zu den Elektrizitätwerken Schönau oder Lichtblick derzeit von dm, in Form von einem Einkaufsgutschein über 50 Euro luckrativ gemacht. Auch dieses Angebot hat Stiftung Warentest geprüft und für fair befunden.

Folgende Seiten helfen Ihnen bei der Anbieterauswahl:


Naturvolt, ein kostenloser Ökostromrechner


Die vier Anbieter, die beispielsweise von der Stiftung Warentest als Ökostromanbieter genannt werden.

Elektrizitätswerke Schönau (EWS)

Greenpeace Energy

Lichtblick

Naturstrom

Da Ökostrom derzeit nur begrenzt zur Verfügung steht und auch Geld kostet, ist es sinnvoll, wenn wir ihn verantwortungsvoll einsetzen.

Verantwortungsvoll mit Strom umzugehen bedeutet weniger und energieeffizientere Elektrogeräte einzusetzen. Das kann bedeuten, sich einen neuen Kühlschrank der Energieklasse A++ oder Stromsparlampen zu kaufen oder seine eigenen Verhaltensmuster zu überdenken: so ist der klassische Wäscheständer "energieeffizienter" als ein elektrischer Wäschetrockner.

Folgende Seiten geben weitere wertvolle Hinweise:

Energiespar-Tipps des Umweltbundesamtes

Stiftung Warentest mit Tests und Heften zum Thema

EcoTopTen

Strom sparen, mit Energiespargeräten

Deutsche Energieagentur (dena)

Klima sucht Schutz.de

CO2-Energiesparclub



Persönliche Beratung:
Wenn Sie bei diesem komplexen Thema Hilfe benötigen, können Sie für 5 Euro ein persönliches Gespräch bei den Energieberatern Ihrer Verbraucherzentrale vor Ort vereinbaren. Für 45 Euro können Sie sich auch einen Berater auf Ihre Couch nach Hause holen. Und wenn Sie schon dabei sind, sprechen Sie doch gleich über das Thema Heizung.