Konsum II

An dieser Stelle geht es darum, Ihnen Ansatzpunke zu geben, wie Sie die Produkte finden, die Sie suchen.

Wer beim Neukauf von Produkten mit den aktuell angebotenen Qualitäten nicht einverstanden ist, kann sich die Frage stellen, ob das Alte noch zu retten ist oder einfach intelligente Kompromisse beim Einkaufen finden. Das Angebot ist groß und wird immer umfangreicher. Diese Seite bildet einen kleiner Ausschnitt ab und möchte eine Orientierungshilfe für den Einstieg in klimaverträglichere Konsumentscheidungen sein.

Grundsätzlich gilt, wenn Sie das Gefühl haben, bestimmte Gegenstände nicht klimaverträglich einkaufen zu können, überlegen Sie, ob Sie vorhandene Gegenstände noch reparieren lassen. Vielleicht finden Sie ihr Wunschprodukt ja auch gebraucht. Oder, wenn Sie einen Gegenstand nur vorübergehend benötigen, können Sie ihn u.U. auch ausleihen. Auch zu diesen Themenfeldern finden Sie hier Tipps.

Tipps für den lustvollen Shopping-Trip

Anders als bei den Nahrungsmitteln macht sich die ökologische Produktionsweise bei Konsum- und Verbrauchsgegenständen sehr deutlich in der Klimabilanz bemerkbar. Deshalb lohnt es sich hier auch aus Klimasicht auf "bio" Qualität zu achten. Das zeigen beispielsweise die vorliegenden Daten für die Papier- und Baumwollproduktion.

Produkte aus Recycling- oder FSC-Papier finden Sie häufig nicht an jeder Ecke. Aber viele gut sortierte Läden führen auch Toiletten- oder Küchenartikel, wie Papiertaschentücher aus Recycling-Papier. Wer Probleme hat, Briefumschläge oder Schulhefte in Recycling-Qualität zu finden, wird spätestens im Versandhandel, beispielsweise bei memo oder Direktrecycling fündig.

Folgende Seite unterstützen Sie tatkräftig, bei allen Ihren Kaufentscheidungen:

Wer sich beim Einkaufen stark an Markenwaren orientiert, erhält über die Nachhaltigkeitsampel von WeGreen wertvolle Informatioen darüber, ob ein Unternehmen seine Mitarbeiter fair behandelt, sich um die Umwelt kümmert und etwas für die Gesellschaft tut.

Wie wichtig es ist, dass VerbraucherInnen sich nicht durch Schweigen überzeugen lassen, zeigen immer wieder neutrale Tests von Stiftung Warentest, beispielsweise von JEANS.

Informationen über Saubere Kleidung, im Blick auf die Arbeitsbedigungen, finden Sie unter gleichnamiger Internetadresse.

Femnet e.V. untersucht Ökosigel im Textilbereich.

EcoTopTen unterstützt nicht nur im Bereich Kleiderkauf.

Unternehmen, die sich dem Schutz der Umwelt, einer ausgeprägte soziale Verantwortung, einem hohen Anspruch an die Produktqualität sowie dem Verbraucherschutz verschrieben haben, finden Sie beim Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft (IVM).

Wenn Sie diese Informationen nicht überzeugen, werden Sie vielleicht bei avocadostore fündig. Hier werden zu konventionellen Produkte "grüne" Alternative aufgezeigt.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung erarbeitet regelmäßig einen Nachhaltigen Warenkorb, der Sie "einfach besser einkaufen" läßt.

Wer Alternativen zu Milch- und Fleischproduken sucht findet hier
Hinweise.


Ungewöhnliche Ansätze zum Thema Kleidung finden Sie auf den folgenden Seiten:

Maßgescheiderte Shirts 100% öko 0% müsli finden Sie bei Manomama

Maßgeschneidet ist Ihre Kleidung auch dann, wenn Sie sie mit Hilfe der Änderungsschneiderei um die Ecke überarbeiten lassen und damit die klimaintensiven Neuanschaffung ein Jahr verschieben.

Wer selbst einen Nähkurs belegen möchte, kann dies auch bei vielen lokalen Volkshochschulen tun.

Ähnlicht verhält es sich mit dem Schuster, der sich freut, wenn er Ihre Schuhe neu besohlen kann. Und das ist nicht nur klimafreundlicher, als sich neue Schuhe zu kaufen, sondern auch wesentlich kostengünstiger.


Wer diese Ideen langweilig findet, der kennt die folgenden Ideen und Menschen noch nicht.

Viel einfallen lassen hat sich beipielsweise Sheena Matheiken mit ihrem Unform Projekt. Sie trägt ein Jahr lang ein Kleid, dass sie jeden Tag neu mit gebrauchten, gespendeten Accessoires kombinierte. Sie nutze diese Aktion dazu, Geld für die indische Organisation akanksha zu sammeln, die Schulen baut.

In Berlin gibt es das stich n bitch nähcafe, es vermietet seine Nähmaschinen stundenweise und bietet Nähkurse an.

Getragene Kleidung umzuarbeiten finden seit derzeit auch in der Modewelt Beführworterinnen. Die Marke MILCH fertigt ihre Damenkollektion aus getragenen Herrenanzügen.

Auf der FashionWeek in Berlin 2010 halfen Designstudentinnen in dem Workshop Fashion reloaded aus alten Hosen, Röcken und Oberteilen neue zu machen.

Wer sich seinen alten Blaumann oder Oma`s Kittelschürze umarbeiten lassen möchte, findet in der Montagehalle-Berlin Unterstützung.

Gebraucht und doch wie neu

Wer sich dazu durchringen kann, nicht mit dem allerneuesten Gerät oder Kleidungsstück ausgestattet zu sein, der wird in einer Überflussgesellschaft wie der unseren sehr schnell, kostengünstig und klimaverträglich fündig.

Kleidung tauschen, verkaufen, verschenken können sie beim Kleider- kreisel

In vielen Städten gibt es Secondhandläden und Gebrauchtwarenkaufhäuser, oft auch gemeinnützig, die ihrer Waren sehr günstig anbieten. Zusätzlich bieten viele Stadtreinigungsunternehmen, wie die Berliner Stadreinigung, im Internet Tausch- und Verschenkmärkte an. Das spart Geld, Ressoucen und Klimagase.

Interessant könnten auch die bekannten Börsen im Internet wie ebay und amazon sein, da sie nicht nur Neu- sondern auch Gebrauchtwaren führen. Aber es gibt auch zahllose kleine virtuelle Börsen, wie Abfallspiegel oder bimply.



Gegenstände ausleihen oder gemeinsam anschaffen

Gegenstände, die wir nicht täglich oder nur vorrüber gehend nutzten, lassen sich ausleihen oder können als Gemeinschaftsgut, mit mehren Eigentümer, angeschafft werden. Das funktiert in vielen Häusern mit Waschmaschinen, Kehrmaschinen oder Rasenmähern, wenn alle verantwortungsvoll mit den Gegenständen umgehen.

Die bekannteste Möglichkeit sich Gegenstände auszuleihen bieten Bibliotheken. Viele bieten mittlerweile jedoch nicht nur Bücher, sondern auch Musik-CDs, DVDs, Hörbücher, Spiele und Reiseführer. Oftmals gibt es auch ein Bestsellerprogramm mit sehr aktuellen Titeln. In vielen Stadtbüchereien können digitale Medien von daheim über das Internet ausgeliehen werden.

Sich Gegenstände mit anderen zu teilen, das funktioniert beispielsweise im Bereich Carsharing sehr gut. Hier können Sie dann das Auto nutzen, dass sie gerade benötigen, egal mit wie vielen Menschen Sie einkaufen, in den Urlaub oder ins Kino fahren möchten.

Zunehmend populär wird es auch Tauschbörsen oder Tauschparties zu nutzen. Wenn Sie nicht auf eine Promiparty eingeladen werden, können Sie auch selbst eine Tauschparty mit und für Ihren Freundeskreis organisieren. Vielleicht trennt sich Ihre Freundin ja von der Sonnenbrille vom letzten Jahr, die Ihnen so gut gefällt und freut sich über Ihre Tasche, an der Sie sich schon satt- gesehen haben.


Wenn Sie in Ihrer Nachbarschaft nicht fündig werden, können Sie es auch auf folgenden Internetseiten versuchen:

Leih ABC Deutschland

Die Borger

Erento

Und weil wir gerade beim Tauschen sind...Infos über Tauschringe

Einen ganz anderen Umgang mit Anschaffungen vermitteln Tauschringe. Hier ist nicht Geld die Währung für Dienstleistungen und Waren sondern Zeit. Sie können beispielweise eine Hecke schneiden und erhalten dafür saubere Fenster. Einstiegsinformationen und Kontaktadressen in Ihrer Nähe erhalten Sie hier.

Informationen über Tauschringe

Bundesweite Adressen von Tauschringen