Klimagase

Der einfachheitshalber ist auf dieser Webseite von klimarelevanten, -schädlichen oder Treibgase bzw. von CO2-Emissionen die Rede. In der Klimadiskussion werden hierfür häufig Begriffe wie der CO2-Fußabdruck oder die CO2-Äquivalente verwendet.

Unter all diesen Begriffen verstehen wir Gase in der Atmosphäre, welche die Wärmestrahlung der Erde aufnehmen und somit die Erdoberfläche und die untere Atmosphäre erwärmen.

Zu den wichtigsten Gasen gehören:

Kohlendioxyd (CO2), Anteil 64 Prozent: zum Beispiel aus Verbrennung von Kohle, Gas, Erdöl, Holz

Methan (CH4), Anteil 20 Prozent: zum Beispiel aus Viehzucht, Reisan- bau, Deponien

Fluorkohlenwasserstoffe (FCKW), Anteil 10 Prozent: Aluminium-Produk- tion, Kühlmittel, chemische Industrie

Lachgas (Distickstoffoxid N2O): Stickstoffdüngung, Deponien

Schwefelhexafluorid (SF6): durch Hochspannungsleitungen
Gesamtanteil N2O, SF6 6 Prozent.


Um die Erwärmung der Erdoberfläche durch menschliche Einflüsse in einem an- nehmbaren Rahmen zu halten, verhandeln die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen derzeit darüber, ihre Emissionen zu begrenzen. Die Klimarahmenkon- vention (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) berichtet auf ihrer Website über den aktuellen Stand der Entwicklungen.

Doch damit diese Ziele erreicht werden, sind nicht nur Änderungen in den Abläufen der Wirtschaft notwendig. Auch Sie als Privatperson können hier einen großen Beitrag leisten. Die posivsten Effekte erreichen Sie, indem Sie Ihre größten Emissionsquellen aufspüren und diese schrittweise schließen. Dabei werden Sie feststellen, viele Ihrer klimaverträglichen Entscheidungen sparen Geld und Emissi- onen, erhöhen Ihre Lebensqualität und sind darüber hinaus gut für Ihre Gesund- heit.

Herzlich Willkommen auf dem Klimasofa.