Wie kritisch ist der Klimawandel?

Der Klimawandel verläuft langsam, für den Menschen fast nicht wahrnehmbar, aber stetig. Dieser Umstand macht es für uns Menschen schwer, angemessen auf dieses Phänomen zu reagieren und führt dazu, dass wir unsere Lebensgrundlage gefährden. Das wir das tun, darüber waren sich die TeilnehmerInnen der Klimakonferenz in Cancún bereits im Dezember 2010 einig. Leider hat das bis jetzt wenig Einfluss auf die politischen Entscheidungsprozesse, wie der Klimagipfel 2011 in Durban deutlich machte.

Untersuchungen zeigen, dass die Veränderungen im Weltklima derzeit schneller verlaufen, als es die Wissenschaftler bisher vorhergesagt haben. Besonders kritisch werden die sogenannten Kipp oder Tipping Punkte gesehen.

Wenn diese Temperaturpunkte überschritten werden, halten Experten die Verän- derungen des Klimas und die damit verbundenen Folgen für unvorhersehbar. Niemand kann sagen, wie sich Stürme, Trockenheit, Temperatur- oder Feuchtig- keitsanstieg auf unsere Infrastruktur, Häuser, Gesundheit und Ernten auswirken werden. In Europa können das Elbhochwasser 2002 oder der Orkan Kyrill im Januar 2007 sowie die Entwicklungen im Jahr 2010 als Vorgeschmack für die Anforderungen an unsere Gesellschaft gesehen werden.

Um dem entgegenzuwirken arbeiten die Vereinten Nationen mit mäßigem Erfolg seit langem daran, die Emission von klimaschädlichen Gasen zu reduzieren. Allgemein anerkanntes Ziel ist es hierbei, eine Temperaturerhöhung von über 2 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu verhindern.

Deutschland ist bei der Erreichung der vereinbarten Ziele bislang erfolgreich, hat 2008 sein Klimaschutzziel gemäß Kyoto-Protokoll erfüllt und bleibt international Vorreiter im Klimaschutz. Für die Zukunft ist Deutschland bereit, seine Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent und bis 2050 um 80-95 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Im Vergleich zu anderen Nationen ist das anspruchsvoll. Berücksichtig werden sollte hier jedoch, dass Deutschland auf einem sehr hohen Niveau beginnt. Mehr Informationen zum Standpunkt der Deutschen Bundesregierung finden Sie in der Zusammenfassung "Das Nationale Klimaschutzprogramm 2005" des Bundesumweltministeriums.

Um andere Nationen vom Nutzen und vom Vorteil eines klimaverträglichen Le- bensstils zu überzeugen, sind neben vielen Verhandlungen, technischen Neu- erungen auch die Entwicklung und die gesellschaftliche Etablierung eines solchen Lebensstils notwendig. Es wird Zeit anzufangen.

Tipps zum Schnellstart finden Sie hier.

Um auf den Klimawandel vorbereitet zu sein, arbeitet das Umweltbundesamt seit Jahren intensiv an Deutschen Anpassungsstrategien an den Klimawandel (DAS). Diese hat die Bundesregierung 2008 verabschiedet. Mehr Informationen dazu, beispielsweise welche Maßnahmen (Klimalotse) für Sie sinnvoll und notwendig sind sowie die Vorstellung von konkreten Projekten und Maßnahmen der Anpassung, die andere bereits getroffen haben, finden Sie auf der Tatenbank von Kompass, dem Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung.

Mehr Informationen zum aktuellen Stand finden Sie im Internet. Hier ein kleiner Ausschnitt:

Machtfaktor Erde

, dreiteilige ZDF Dokumentation, 2011

2010 war das Jahr der Naturkatastrophen (Börsennachrichten Tagesschau 03.01.2011)

Umweltbundesamt

Ozean-Klima von Prof. Dr. Stefan Rahmstorf (Klimaforscher am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung)

Video zum Thema Kipp-Punkte aus einem gemeinsamen Projekt der Allianz Versicherung mit dem WWF

Aufruf von friends of the earth (BUND Deutschland) zum Klimagipfel in Kopenhagen 2009 Jetzt handeln - Act now!

WWF-Weltklimarechner